Steht auf am 8. März – dem internationalen Frauenkampftag!

Köln – Europa – weltweit! Fight Sexismus! Nein zu Gewalt an Frauen und Rassismus!

Köln – guckt hinter die Kulissen!

Die frauenfeindlichen Geschehnisse von Köln reihen sich ein in eine lange Kette. In Deutschland hat jede 3. Frau schon sexuelle Gewalt erlebt. Das Sexualstrafrecht ist schlecht für uns Frauen, nur jede 7. Vergewaltigung wird überhaupt zur Anzeige gebracht, und davon werden nur die wenigsten Täter verurteilt. Bei Übergriffen auf andere Geschlechtsidentitäten sind es noch weniger. Dieses Problem ist gesellschaftlich und kein Problem zwischen Geflüchteten und Frauen.

Dies ist der erste Teil einer Reihe, die mit kurzen Portraits Umweltaktivistinnen* dieser Welt vorstellt. Besonders uns Frauen*1 soll damit ein Einblick in die Vielfältigkeit von Protest gewährt werden. Jede der vorgestellten Frauen* leistet(e) ihren ganz individuellen Beitrag zum Schutz der Umwelt und zum eigenen Leben im Einklang mit der Natur. Wir möchten euch mit dem Potpourri an Lebensentwürfen und aktivistischen Ansatzpunkten, das sich über die nächsten Monate in den Portraits ansammeln wird, motivieren, euch selbst als umweltaktivistisch in all euren großen und kleinen Schritten zu begreifen.

Heute stellen wir euch die honduranische Umweltaktivistin Berta Cáceres vor, die in diesem Frühjahr ermordet wurde.