Liebe Freundinnen und Freunde!

Am 11. November gab das türkische Innenministerium das Verbot von 370 Nichtregierungsorganisationen bekannt. Ihre Büros wurden geschlossen und versiegelt. Begründet wurde das mit „Verbindungen zum Terrorismus“. Damit hat die Entwicklung einer faschistischen Diktatur durch das Erdogan-Regime eine neue Stufe erreicht.

Die Mesopotamische Ökologie-Bewegung hat mutig die absichtlichen Umweltzerstörungen durch den türkischen Staat in den kurdischen Siedlungsgebieten angeprangert und dokumentiert.

Weltbekannt ist der Kampf gegen die Überflutung der Jahrtausende alten Siedlung Hasankeyf durch Erdogans gigantische Staudammprojekte. Von Euch haben wir über die von der türkischen Armee gezielt in Brand gesetzten Wälder gehört. Die Beschießung und anschließende Zerstörung ganzer kurdischer Stadtviertel mit Bulldozern in den letzten Monaten ist eine empörendes Verbrechen an Mensch und Natur!

Wir wissen aktuell nicht, wie es um Eure Organisation steht – es liegt aber in der Logik des Faschismus, jede kritische Stimme und damit auch die Umweltbewegung zu unterdrücken. Doch das wird den Faschisten nicht gelingen! Mensch und Natur rebellieren weltweit immer stärker gegen die kapitalistische Profitwirtschaft, deren extremsten Vertreter die Faschisten sind!

Bitte berichtet uns über eure Situation, damit wir das in Deutschland bekannt machen und Unterstützung für Euch organisieren können. Hoch die internationale Solidarität!

Bundesvorstand der Umweltgewerkschaft in Deutschland