Die Umwelt­gewerk­schaft e. V. setzt sich für den soli­darischen und kämpferischen Zusammen­schluss aller um­welt­bewegten Menschen ein und tritt aktiv der fort­schreitenden Umwelt­zerstörung und der akuten Gefährdung der natür­lichen Lebens­grund­lagen ent­gegen.

Unser aktueller Themenschwerpunkt: Verkehr

Die Umweltgewerkschaft unterstützt die Forderung nach kostenlosem Nahverkehr. Die aktuelle Situation der Umwelt drängt auf eine grundlegende Veränderung. Feinstäube und Stickoxide bringen jährlich tausende Menschen um, kilometerlange Staus rauben täglich tausenden Menschen die Nerven und damit die Gesundheit und das Weltklima gerät aus dem Gleichgewicht. Das Verkehrsaufkommen ist längst so groß, dass es nicht mehr zu ertragen ist – weder für die Menschen, noch die Natur. Daher ist es zwingend notwendig, ein neues Verkehrskonzept umzusetzen und die Forderung nach kostenlosem Nahverkehr nicht bloß als Modell, sondern flächendeckend durchzusetzen, will man die Erde vor dem Kollaps retten.

Die Forderung nach kostenlosem Nahverkehr ist richtig – doch wurde sie nicht erst von der Bundesregierung erfunden oder zuerst aufgestellt. Diese Forderung – und auch entsprechende Konzepte zur Umsetzung – besteht seit langem in der Umweltbewegung und dass sie nun wieder in die Öffentlichkeit kommt, ist auch als Erfolg der Umweltbewegung zu werten. Es ist zu bezweifeln, dass die Bundesregierung die Forderung nach kostenlosem Nahverkehr stellt, weil sie auf den Erhalt von Mensch und Natur aus ist. Vielmehr waren sich SPD und CDU/CSU bei dem Gerangel um die Regierungsbildung gerade beim Thema Umwelt schnell einig, den Braunkohletagebau weiter zu betreiben und auch Skandale um die Autokonzerne, wie die Abgasmanipulation und die Abgasversuche mit Affen und Menschen bleiben bisher ohne wirksame Konsequenzen.

Die Forderung nach kostenlosem Nahverkehr ist richtig – nicht jedoch der Plan, dass die Kosten von den Steuerzahlern getragen werden. Es sind die Autokonzerne, die zur Kasse gebeten werden müssen, sind sie es doch, die die Umwelt und die Gesundheit der Menschen mit Füßen treten und aus der Zerstörung von Mensch und Natur ihre Profite schlagen. Statt Milliarden für den Ausbau der Autobahnen auszugeben, wäre es sinnvoller in den weiteren Ausbau des Nahverkehrsnetzes zu investieren. Der Zusammenschluss von Umwelt- und Arbeiterbewegung ist Trumpf der Umweltgewerkschaft. Gerade an dieser Front müssen wir eine überlegene Kraft gegen die Autokartelle bilden, für Arbeitsplätze und Umweltschutz.

Die Forderung nach kostenlosem Nahverkehr ist richtig – doch warum wurden jene Städte ausgewählt und nicht andere? So zum Beispiel in Baden-Württemberg: Warum wird der kostenlose Nahverkehr nicht in Stuttgart eingeführt, wo das Verkehrsaufkommen bereits zum Kollaps führt und die Stickoxid- und Feinstaubwerte am höchsten sind?

Wir dürfen nicht darauf warten, dass die Forderung nach kostenlosem Nahverkehr nun automatisch umgesetzt wird und wir dürfen es nicht hinnehmen, dass dies nur ein Modellversuch sein soll. Es braucht eine überlegene Kraft, die die Erde vor dem Kollaps rettet und die den Hauptverursachern der Umweltkrise aus Konzernzentralen, Banken und Regierungen die Welt aus der Hand nimmt. Das geht nur organisiert: Werde Mitglied in der Umweltgewerkschaft! Lasst uns gemeinsam für einen flächendeckenden und kostenlosen Nahverkehr und organisiert für unsere Zukunft, für eine intakte Umwelt kämpfen!