Gemeinsam können wir Fracking stoppen!

„Ich hätte nicht gedacht, dass hier gefrackt werden darf“, so reagierten zahlreiche Passanten als wir Unterschriften für das Verbot von Fracking und gegen das neue Bohrloch im Wasserschutzgebiet am Panzenberg gesammelt haben.

Besorgt + empört unterschrieben viele für die Rettung des Bremer Trinkwassers.

Die positive Resonanz war groß – über 50 Personen nahmen Listen mit zum selber sammeln und einige wurden neue Mitglieder der Umweltgewerkschaft.

Beim Umweltspaziergang am Panzenberg/Verden haben wir in einer Protestaktion die ersten 500 Unterschriften am Bohrloch Völkersen Z4/H1 aufgehängt.

Die Versammlung mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Althusmann (CDU) am 4.7. hat uns darin bestärkt, den Kampf für ein echtes Verbot von Fracking zu verstärken. Die Bürgerinitiativen aus Rotenburg und Verden und wissenschaftliche Experten nahmen ihn ordentlich in die Zange. Der Umweltmediziner Dr.Bantz wies den direkten Zusammenhang von Erdgasförderung und erhöhten Krebserkrankungen in Rotenburg und die Häufung von Früh-und Fehlgeburten nach. Deshalb engagiert euch!

Sammelt weiter viele Unterschriften.
Kommt zum Protest am weltweiten

Frackdown Day am 15.10.18. (S.4)

Kommt mit zur Übergabe der Unter-
schriften an das niedersächsische

Umweltministerium am 26.10. (S.4)
Macht mit in der Umweltgewerkschaft!

 

gemeinsam fracking stoppen 800