Kontakt: Jochen Schaaf, Wolfmahdenstraße 36, 70563 Stuttgart
Mail:  ug-stuttgart<at>posteo.de

Die B14 ist ein Symbol für die jahrzehntelange Verkehrspolitik in Stuttgart, eine Verkehrspolitik für die hoch subventionierte Automobilität, die uns Raum raubt und krank macht.

Viel zu sehr haben wir uns gewöhnt an verstopfte Straßen, lange Staus, an Abgase und Motorenlärm. Schluss mit: Umweltverpestung, kriminellen Machenschaften der Autoindustrie und einer Politik, die wegschaut. Weg von der grotesken Autofixierung, hin zu neuen Wegen der Mobilität für eine gerechte und gesunde Stadt.

Kommt zum Picknick auf der am Sonntag, 22. Juli 2018.

Von 14 - 16 Uhr gehört uns die Straße zwischen Charlottenplatz und Gebhard-Müller-Platz

Wir packen unseren Picknick-Korb und nehmen mit: eine Decke, FederbalL, Brot, Fußball, Limo, Mensch ärgere dich nicht, Tischtennis, Skateboard, Tipp-Kick, Salat, ein kühles Bier, Schach, Skat, eine Torwand, Kuchen, Kaffee, Tee, Sandwiches...

Wir sagen:

Platz da!

Es ist Platz für alle da.

Aktionsbündnis K2i__BI Neckartor_BI Mobilfunk_Bündnis Recht auf Wohnen__Bürgerinitiative Frischluft für Cannstatt_BUND Kreisverband Stuttgart_Die Anstifter__Fuss e.V._lngenieure22_ Initiative Freifahren Stuttgart_lnitiative gegen den Recyclingpark Neckartal__KUS Klima- und Umweltbündnis Stuttgart_Naturfreunde Radgruppe Stuttgart_NaturFreunde Stuttgart e.V._Offenes Wohnzimmer_ Radentscheid Stuttgart Reiche Stadt - Arme Kinder__Stuttgart laufd nai_ Umweltgewerkschaft Stuttgart_ VOSVaihingen ökologisch sozial_youngcaritas

180706 Flyer B14 22 Juli 2018 V

180706 Flyer B14 22 Juli 2018 R

Wir hatten dieses Jahr (30.6.2018) wieder einen kleinen Malwettbewerb für Kinder angeboten und haben wahre umweltbewusste Talente entdeckt. Hier sechs Beispiele davon.

180701 Abb 1 Kinder Umweltschtzer

180701 Abb 2 Mll gehrt in den Mlleimer

180701 Abb 3 Fr eine schne Umwelt gegen Dreck

180701 Abb 4 Gegen Plastik im Meer

180701 Abb 5 Jeder kann was machen

180701 Abb 6 Heute scheint die Sonne

Feinstaubdemo Stuttgart Veranstaltung Juni 2018Die Städte ersticken im Autoverkehr. Die Menschen leiden unter Lärm, Abgas, Feinstaub und Stau. Die Luftvergiftung ist laut WHO weltweit das größte auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko.

In Deutschland sterben wegen der Stickoxidbelastung dreimal so viele Menschen wie im Verkehr.

Raus aus der Endlosschleife steigender Autoverkehr und jährliche Fahrpreiserhöhung beim VVS!

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr
Mobilität als öffentliche Grundversorgung

Nulltarif - aber wie?
Diskussion, Beratung:

Nächstes Treffen
Mo. 18. Juni, 19:15 im Forum 3, Stuttgart-Mitte

Umweltgewerkschaft

Der Solidaritätskreis „Wer einen von uns angreift, greift alle an“ zur Unterstützung von Urs-Peter Graul im Kampf gegen seine Kündigung bei Hahn Gasfedern (Aichwald) hat folgende Presseerklärung veröffentlicht:

Von Solidaritätskreis „Wer einen von uns angreift, greift alle an“ - Freitag, 01.06.2018, 12:19 Uhr

Am 26. Juni 2018 findet vor dem Arbeitsgericht in Stuttgart die Verhandlung gegen die Kündigung von Urs-Peter Graul durch die Aichwalder Firma HAHN Gasfedern GmbH statt. Urs-Peter Graul hat fast zehn Jahre bei HAHN als Entwicklungsingenieur gearbeitet. HAHN produziert Gasfedern vor allem für die Automobilindustrie, hat über 250 Beschäftigte, aber weder Tarifbindung noch einen Betriebsrat. ...Kündigung wegen Beteiligung zur Gründung eines Betriebsrats?

Urs-Peter Graul erhielt im Januar eine Kündigung – ohne jede Begründung. Er klagt gegen die Kündigung. ... HAHN ist unter Metallern der Region als ein ruppig agierendes Unternehmen bekannt. Löhne, Gehälter und Arbeitsbedingungen liegen unter dem Tarif der IG Metall.

Der Firmengründer soll wiederholt gedroht haben: „Wer einen Betriebsrat gründen will, fliegt raus!“ Die Belegschaft vermutet, dass Urs-Peter Graul wegen solch einer Beteiligung zur Gründung eines Betriebsrats gekündigt wurde. Da dies strafrechtliche Konsequenzen für Hahn-Verantwortliche haben könnte, gibt es dazu bislang keine offizielle Aussage. ...

Der Soli-Kreis möchte mobilisieren, dass die Hauptverhandlung gegen diese Kündigung gut besucht wird, am 26. Juni 2018 um 10 Uhr im Saal 1 des Stuttgarter Arbeitsgerichts (Johannesstraße 86).

Aus Liebe zur Stadt Flyer

Nach dem Neujahrsempfang und dem Frühlingsfest auf der B 14...

Aus Liebe zur Stadt
Für saubere Luft
Mutter-Kinder-Alle-Tag
Autofrei auf der B 14

Sonntag, 13.05.2018, 14:00 bis 16:00 Uhr
auf der für den motorisierten Verkehr gesperrten B 14
zwischen Landtag, Oper und Staatsgalerie

Mit Spaß, Spiel und Demonstration setzen wir uns sichtbar für ein stau- und abgasfreies Stuttgart ein.
Eine Stadt, in der wir uns autofrei auf vielen Plätzen und Straßen begegnen können.
Eine Stadt, in der zu Fuß gehen, Fahrrad- und Busfahren ein Genuss ist.
Eine Stadt, in der Kinder wieder auf der Straße spielen können und Rollstühle problemlos vorwärts kommen.

Alle Bürger*innen sind herzlich eingeladen!

Buntes Programm: Spiele mit Mobifant, Neckartown Streetband, Kaffee und Hefezopf vom Plattsalat.
Redner*innen: Gisela Vomhof (Reiche Stadt - Arme Kinder), Thijs Lucas (Radentscheid), Peter Erben (Fuß e.V.)

Eine Initiative von Stuttgart Ökologisch Sozial.

Unterstützer*innen:
BI Neckartor, BUND KV Stuttgart, Die AnStifter, Klima-und Umweltbündnis Stuttgart,
Aktionsbündnis K 21, Ingenieure22, Bürgerinitiative Frischluft für Cannstatt,
Reiche Stadt-Arme Kinder, youngcaritas, Stuttgart laufd´nai,
Fuss e.V., BI Mobilfunk Stuttgart, Vaihingen Ökologisch Sozial (VÖS),
Umweltgewerkschaft Gruppe Stuttgart, Naturfreunde Radgruppe Stuttgart,
Radentscheid Stuttgart, Initiative gegen den Recyclingpark Neckartal,
Stuttgarter Initiative Freifahren (ffs).

Frhlingsfest Maerz 2018 Infostand UG

Trotz eisiger Kälte und Schnee kamen über 300 Menschen zum Frühlingsfest am 18. März 2018. Eingeladen hatte das Kommunalwahlbündnis „Stuttgart Ökologisch Sozial“ und wir von der Umweltgewerkschaftsgruppe Stuttgart folgten der Einladung gerne und nahmen mit einem großen Infostand daran Teil.
„Unsere Initiative will erfahrbar machen, welche Lebensqualität in unserer Stadt möglich ist, wenn wir aus einer autogerechten Stadt eine menschengerechte Stadt machen.“ (aus dem Flyer des Bündnisses)
Da kamen wir mit unserem Transparent: „Für einen attraktiven und unentgeltlichen ÖPNV!“ gerade richtig und boten unsere neue Verkehrsbroschüre an. Das Interesse war groß.
Unser zweites Standbein war das Transparent zum Verbot der Müllverbrennung, ein weiteres großes Problem in Stuttgart. Denn was ist eine menschengerechte Stadt, wenn die Luft vergiftet ist.