Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Kontakt: Christian Zajonc, Fischerstrasse 52, 45899 Gelsenkirchen, Tel.: 0209/93 96 91 94, e-mail: umweltgewerkschaft-ge<at>gmx.de

DSC 0009 klein

Mit 11 Personen protestierten wir von der Umweltgewerkschaft zusammen mit einer Rebellin effektvoll gegen Atomkraft, mit einem Aktions- und Informationsstand. In kurzen Reden wurde darüber informiert, dass obwohl die dramatischen Folgen der Reaktorkatastrophe in Fukushima bis heute andauern, die Menschen zur Rückkehr in die verstrahlten Gebiete gezwungen werden.

Neben der Umweltpolitik der Bundesregierung wurde vor allem der „Schrottreaktor“ Tihange mit seinen bisher 3219 Störfällen angegriffen, der mit Brennstäben auch aus Deutschland unter der Großen Koalition beliefert wurrde. Bei der anschaulich dargestellten Explosion des Reaktors wäre nicht nur der ganze Aachener Großraum, sondern auch das Ruhrgebiet im Abstand von nur 180 km direkt betroffen.

Auch über den von der RAG unter Tage eingelagerten Giftmüll und das hochgifige PCB, eine drohende regionale Umweltkatastrophe, wurde informiert. Die Umweltgewerkschaft fordert, dass die bestehenden letzten Zechen offen bleiben müssen und nicht von der RAG an der untertägigen Wasserhaltung gespart werden darf. Der Verursacher, die RAG, ist und bleibt in vollem Umfang für die Ewigkeitskosten verantwortlich!

Bei schönem Wetter hatten wir eine gelungene Aktion.

 

DSC 0015 kleinDSC 0017 kleinDSC 0025 kleinDSC 0011 klein

am Samstag, 10.03., 11 - 13 Uhr, GE-Buer, Hochstraße / Ecke Springestraße

Die 50 neuesten Beiträge