Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Chile ist der weltweit größte Kupferproduzent. (Besonders für die Elektroindustrie und damit für die Stromversorgung der Menschheit spielt Kupfer aufgrund seiner hohen Leitfähigkeit eine zentrale Rolle. In der Metallindustrie sind die verschiedenen Kupferlegierungen wie Messing, Zinn u.a. unverzichtbar). Neben Kupfer verfügt Chile über große Vorkommen an Eisenerz, Schwefel, Kohle, Nitrate, sowie Silber, Gold, Mangan und Molybdän sowie Lithium. Es gibt riesige Tagebaue und Steinbrüche, aber auch große unterirdische Minen. Viele Bergwerke liegen in den Anden. Diese Gebirgskette prägt ganz Chile 4000 Kilometer von Nord nach Süd, und ragt über 6000 Meter hoch auf.

Einen kleinen Eindruck davon bekamen wir auf einem Tagesausflug in ein Hochgebirgstal in der Nähe Santiagos. Bis in die Abendstunden donnern schwere Trucks zum Abbaugebiet auf etwa 2500 Meter Höhe und wieder zurück. Am Talende befindet sich ein 5800 Meter hoher Vulkan, der zugleich die Grenze zu Argentinien bildet. Die vulkanische Aktivität läßt an manchen Stellen heißes Wasser aus den Berghängen austreten. Schon lange haben Menschen die heilende Wirkung des mineralhaltigen Wassers genutzt und "Banos", öffentliche kleine Badeteiche, eingerichtet. An einem dieser Teiche suchen wir das Gespräch mit dem Betreiber-Päärchen einer Imbiss-Stube. Sie erzählen von dem immer schnelleren Rückgang der Anden-Gletscher. Ursache ist nicht nur die Klimaerwärmung selbst, sagen sie, auch der dramatische Rückgang der durchschnittlichen Schneemengen im Winter von 1 Meter und mehr auf  gerademal 10 bis 20 Zentimeter in den letzten Jahren lässt die Gletscher schrumpfen. Den spanisch-englischen Flyer der Umweltgewerkschaft finden die Beiden super. Wir dürfen einen ganzes Päckchen davon im Imbiss auslegen! Und auch unterwegs findet unser Flyer noch einige Berg- und Naturliebhaber....

Santiago Anden Hochtal

Santiago Anden Trucks

Santiago Anden Bano

 Santiago Anden Bano2

Santiago Anden Flyer

 

Die 50 neuesten Beiträge