Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Kontakt: Umweltgewerkschaft Mülheim-Oberhausen <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>

UG Mülheim Oberhausen Weltklimaaktionstag 2020 20201114 121043Insgesamt waren bei der Aktion ca. 15 aktiv Beteiligte dauerhaft anwesend. Wir haben als Umweltgewerkschaft in Mülheim die Initiative ergriffen und die Aktion auch sehr weitgehend geprägt in der Durchführung und auch im Auftreten mit unseren Westen, einem Infostand, unseren Beiträgen und der Moderation am offenen Mikrofon. Das war sehr gut, da wir endlich seit langem wieder eine Aktivität machten und wieder auf der Strasse "Flagge zeigten" :-)  Allen anwesenden Umweltgewerkschaftern hat es großen Spass gemacht und wieder mobilisiert. Wir haben das Flugblatt eingesetzt und breit verteilt, damit ins Gespräch gekommen und für Kontakt und Mitgliedschaft angesprochen.
Es gab - trotz etwas widriger Corona-Bedingungen - doch überwiegend sehr reges Interesse und vielfältige Gespräche. Wir haben die Umweltgewerkschaft auf jeden Fall breiter bekannt gemacht - auch unter den eher zufällig anwesenden WWF-Leuten, die allerdings aus dem Rheinland kamen für einen Werbeeinsatz in Mülheim.
Leider haben wir keinen Kontakt und kein neues Mitglied gewonnen. Das war ein kleiner Wehrmutstropfen bei der insgesamt guten und schönen Aktion. Etliche zeigten wirklich ehrliches Interesse und wollten sich das mitgenommene Material nochmal in Ruhe ansehen. Wir gaben ihnen auch direkte Kontaktmöglichkeiten zu unserer Gruppe.
 
Hier noch eine Korrespondenz von einem Teilnehmer unserer gestrigen Aktion in Mülheim an der Ruhr:
"Die Mülheimer Gruppe der Umweltgewerkschaft hatte zu einer Protestaktion in der Mülheimer Innenstadt anläßlich des Weltklimatages aufgerufen. An der Aktion beteiligten sich außerdem Vertreter der MLPD, Courage, eine Vertreterin von Greenpeace, IGM- und Verdi-Kolleginnen und Kollegen - unter anderem aus Mülheimer Metallbetrieben und von Siemens, sowie  verschiedene weitere  Umweltkämpfer. Der WWF führte ebenfalls dort einen Infostand durch und begrüßte die Protestaktion. Zeitweilig hörten zwischen 20-25 Passanten aufmerksam den Beiträgen am offenen Mikrofon zu: ein Stahlarbeiter kritisierte das Greenwashing der Stahlkonzerne, ein Siemenskollege machte die erneuerbaren Energien zum Thema und setzte klare Kante für die Einheit von Arbeiter- und Umweltbewegung, eine Vertreterin von Courage prangerte die Gefährdung der Corona-Pandemie unter anderem mit den Geschehnissen der Übertragung des Virus vom Mensch auf Tier und wieder umgekehrt, in Nerzzuchten an, eine engagierte Umweltschützerin aus Mülheim und Ruhr-Auen-Wächterin machte auf das Artensterben aufmerksam und rief dazu auf lokal,regional und global zu handeln, der Vertreter der MLPD griff die Profitwirtschaft als Ursache des Übergangs in eine globale Umweltkatastrophe an und betonte die Notwendigkeit eines gesellschaftsverändernden Kampfes. Am Ende brachte der Vertreter der Umweltgewerkschaft es nochmal auf den Punkt: organsiert euch - wir brauchen im Umweltkampf ein breites Bündnis von Religion bis Revolution!"
 
 
 
UG Mülheim Oberhausen Weltklimaaktionstag 2020 20201114 120935 UG Mülheim Oberhausen Weltklimaaktionstag 2020 20201114 121922 UG Mülheim Oberhausen Weltklimaaktionstag 2020 20201114 123033

Erklärung zum Protest gegen die Rodung des Hambacher Forsts und gegen den weiteren Braunkohle-Tagebau

Die Umweltgewerkschaft verurteilt aufs Schärfste die von der RWE betriebene vollständige Zerstörung des Hambacher Forstes zur Ausweitung des Braunkohle-Tagebaus in Hambach und dem Festhalten an der weiteren Verbrennung der Braunkohle. Dieser provokative Akt im reinen Interesse des Maximalprofits steht im krassen Gegensatz zur wissenschaftlichen Erkenntnis, dass ein weltweiter Ausstieg aus der fossilen Verbrennung und die Rettung der Wälder als CO2-Senken und Klimapuffer dringlichen Vorrang zur Verhinderung einer globalen Umweltkatastrophe hat.
RWE und die ihr dienenden Politiker und Gewerkschaftsführer missbrauchen das berechtigte Interesse und die Sorge der Bergleute und Kraftwerksarbeiter um ihre Arbeitsplätze für eine Hetzkampagne gegen die Umweltschützer und besonders die Waldbesetzer im Hambacher Forst. Für die Zukunft unserer Jugend muss der Kampf um Arbeitsplätze UND Umweltschutz jedoch ein gemeinsames Anliegen der Arbeiter- und Umweltbewegung sein. Die Drohung mit der angeblich gefährdeten „Energiesicherheit“ ist lächerlich. Insbesondere der Boykott regionaler Energiespeicher und des Zubaus der erneuerbaren Energien durch die Bundesregierung  zugunsten der weiteren Verbrennung fossiler Energieträger, verhindert eine vollständige sichere Energieversorgung mit erneuerbaren Energien in Deutschland.

Günther Bittel – im Vorstand Umweltgewerkschaft Duisburg, Hannes Stockert – Vorstand Umweltgewerkschaft Mülheim

02. September 2018

 

Erklärung zum Protest gegen die Rodung des Hambacher Forsts und gegen den weiteren Braunkohle-Tagebau

Die von der RWE betriebene vollständige Zerstörung des Hambacher Forstes zur Ausweitung des Braunkohle-Tagebaus in Hambach und dem Festhalten an der weiteren Verbrennung der Braunkohle ist zu verurteilen und zu bekämpfen. Dieser provokative Akt im reinen Interesse des Maximalprofits steht im krassen Gegensatz zur wissenschaftlichen Erkenntnis, dass ein weltweiter Ausstieg aus der fossilen Verbrennung und die Rettung der Wälder als CO2-Senken und Klimapuffer dringlichen Vorrang zur Verhinderung einer globalen Umweltkatastrophe hat.

RWE und die ihr dienenden Politiker und Gewerkschaftsführer missbrauchen das berechtigte Interesse und die Sorge der Bergleute und Kraftwerksarbeiter um ihre Arbeitsplätze für eine Hetzkampagne gegen die Umweltschützer und besonders die Waldbesetzer im Hambacher Forst. Für die Zukunft unserer Jugend muss der Kampf um Arbeitsplätze UND Umweltschutz jedoch ein gemeinsames Anliegen der Arbeiter- und Umweltbewegung sein. Die Drohung mit der angeblich gefährdeten „Energiesicherheit“ ist lächerlich. Insbesondere der Boykott regionaler Energiespeicher und des Zubaus der erneuerbaren Energien durch die Bundesregierung zugunsten der weiteren Verbrennung fossiler Energieträger, verhindert eine vollständige sichere Energieversorgung mit erneuerbaren Energien in Deutschland.

Gemeinsam am 11. März 2017

6. Jahresgedenken an die Atomkatastrophe von Fukushima 2011

Protest gegen die weitere Nutzung von Atomkraftanlagen

Die Atomkatastrophen - 26. April 1986 Tschernobyl, 3. März 2011 Fukushima - haben endgültig gelehrt: Kernkraftwerke sind Herde für Horror-Katastrophen! Der Mensch hat ihre Gefahren nicht im Griff!

Die Havarie-Folgen und selbst die Folgen des „Normal“betriebs sind verheerend (Heimatverlust, Krankheit, Tod für Tausende von Menschen, Strahlungsverseuchung großer Siedlungsgebiete, immense gesellschaftliche Kosten, unlösbare Endlagerprobleme, ...)

Trotzdem läuft - im Großen und Ganzen - der ganze Atomzirkus unbeeindruckt weiter, weltweit, in der EU und auch durch deutsche Unternehmen und unsere Regierung. Nur vereinzelten Rückzugsmanövern stehen laufende Neubauprojekte und gewaltige Erweiterungspläne gegenüber. In der öffentlichen Debatte ist das Thema abgeflaut, da der bei uns erklärte Atomausstieg die durchaus weit verbreiteten latenten Bedenken befriedigt und die aufschreckenden Reaktorkatastrophen schon wieder
weiter zurückliegen. Die Wahrnehmung von Sicherheit ist aber trügerisch und gefährlich: ständige Notabschaltungen und Unfälle in europäischen „Pannenreaktoren“, eine Urananreicherungsanlage für Atomkraftwerke in aller Welt in Gronau/NRW mit unbefristeter Betriebserlaubnis, ein Deal zum Freikaufen der Energiekonzerne aus den Milliarden-Folgekosten für die kommenden Generationen, ...
Im Gedenken an die Atomkatastrophe von Fukushima fordern wir deshalb
"Schluss mit dem Atomenergie-Abenteuer!
Endlich und sofort - es ist eigentlich schon nach zwölf!"
in Mülheim an der Ruhr, Kurt-Schuhmacher-Platz, 11. 3. 2017 11 – 13 Uhr

Wir wollen dies mit einer breit aufgestellten, gemeinsamen und gleichberechtigten Protestaktion aller Atomkraftgegner in Mülheim und Oberhausen zum Ausdruck bringen und dabei auch das Einsetzen für regenerative Energieerzeugung fördern. Wir sehen den dringenden Bedarf, die Anti-AKW-Stimme immer noch und lautstark zu erheben, dass sich möglichst Viele daran beteiligen und viele Weitere dafür gewonnen werden und appellieren an Sie/Euch deshalb vehement, engagiert mitzumachen.

 

Die 50 neuesten Beiträge