94 Prozent des deutschen Erdgas-Gesamtbedarfs bezieht Deutschland über Pipelines aus Norwegen, den Niederlanden und anderen Ländern (3). Die Bundesregierung und die EU weiten momentan die Förderung von Erdgas aus.

Die EU ist beteiligt an der pipeline "Nord Stream 2", welche russisches Erdgas in Deutschland verteilt (2).

Gegen den Erlass von Strafzöllen auf deutsche Autos verpflichtete sich EU-Präsident Juncker, den Import von US-Fracking Gas in Europa "massiv zu erhöhen" (1). Dazu wird in Brunsbüttel der Bau des ersten LNG (liquified natural gas) -Terminals in Deutschland geplant (5). Hier soll Erdgas verflüssigt werden, um es in großen Mengen ohne pipelines transportieren zu können (4). Aktuell führte Merkel Gespräche mit der Regierung von Katar, die dies mitfinanzieren und profitieren will (6).

Offiziell sind in Deutschland nur Fracking-Probebohrungen mit Auflagen erlaubt (7).

Das planen Wintershall und ExxonMobile in Niedersachsen. In NRW hat die RAG-Tochter Minegas Power beantragt, in Kohleflözen der RAG zu fracken. HammGas zeigt mit "Tektomechanik", wie man die Fracking-Regelungen umgehen kann (8).

Der Widerstand dagegen organisiert sich, die Initiativen gegen Gasbohren vernetzen sich (9).

Einen Erfolg gab es 2015 in Australien, wo in der Provinz New South Wales Kohlegas-Förderung verboten wurde (10).

DEUTSCHLAND KOHLE-VERBRENNUNGSLAND? NICHT MIT UNS!

Das Ende der Steinkohleförderung in Deutschland ist nicht das Ende der Verbrennung von Kohle.

Der Braunkohle-Tagebau läuft weiter (aktuell RWE Garzweiler/Hambacher Wald).

49% der Kraftwerkskohle ist Steinkohle aus Russland (s. Anhang WAZ)

Diverse Stein- und Braunkohle KW laufen also weiter, z.B.

- KW Weisweiler, Eschweiler (Braunkohle,Gas) bis 2030

- KW Jänschwalde (Braunkohle) unbefristet (11)

- KW GE-Scholven (Steinkohle) unbefristet.

Ein neues Steinkohle-KW der Firma uniper in Datteln steht vor der Inbetriebnahme (12).

In Bergheim-Niederaußem ist das neue Braunkohlekraftwerk BoAplus geplant (13) .

Die Umweltgewerkschaft vertritt (Anhang), dass auf Kosten der (Energie)Konzerne MILLIONEN NEUE ARBEITSPLÄTZE IM UMWELTSCHUTZ UND FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN GESCHAFFEN WERDEN KÖNNEN UND MÜSSEN.

Die Internationale Bergarbeiterkoordination fordert: „KAMPF DER RUINÖSEN SCHRANKENLOSEN AUSBEUTUNG UND  UNERSÄTTLICHEN JAGD NACH ROHSTOFFRESERVEN DURCH DIE KAPITALISTISCHE PRODUKTIONSWEISE UND DER VERGEUDUNG UND VERSCHWENDUNG VON ROHSTOFFEN DURCH INTERNATIONALE BERGBAU- UND ENERGIEKONZERNE.

Verbot des extraktiven Tage-Abbaus auf Kosten der Natur und der Bewohner! Weltweites Verbot von Fracking! Drastische Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid um der Entwicklung einer bevorstehenden Klimakatastrophe entgegen zu treten. Einsatz der Kohle als Rohstoff, statt sie zu verbrennen! Umweltgerechte Entsorgung von Giftmüll und umweltgefährdenden Stoffen und Verbot der Einlagerung in den Bergwerken! Weltweiter aktiver Widerstand gegen die drohende Umweltkatastrophe."

Nötig ist ein "PARADIGMENWECHSEL DER KOHLE ALS WERTVOLLER UND ZUKUNFTSTRÄCHTIGER ROHSTOFF". Braunkohle hat ebenso vielfältige und hochwertige Weiterverarbeitungsqualitäten wie Rohöl" (14). Dies gilt auch für die Steinkohle, die als Koks für die Stahl-Produktion und für die Erzeugung von Wasserdampf zur Produktion von Zement, Kalk, Butter (Anhang WAZ). Außerdem sie genutzt werden als Ersatz für Erdöl, als Aktivkohle-Filter, für Karbon. "Als wertvoller Rohstoff für Kunststoffe und Leichtbautechnologie haben Kohle und der umweltverträgliche Untertage-Bergbau sehr wohl eine Zukunft. Kohlefasern (mehr dazu [1]), finden Verwendung im Hochleistungsmaschinenbau, in der Medizintechnik oder Luft- und Raumfahrt, können zum Beispiel aber auch für extrem stabile Brücken verwendet werden" (15) .

DAS ENDE DER ATOMENERGIE IN DEUTSCHLAND WURDE SCHON ERKÄMPFT - DIE KLIMAKATASTROPHE MUSS UND KANN VERHINDERT WERDEN -

DER VOLLSTÄNDIGE AUSSTIEG WELTWEIT AUS DER KOHLE- UND ERDGAS-VERBRENNUNG IST NÖTIG!

DIE VOLLSTÄNDIGE UMSTELLUNG WELTWEIT AUF ERNEUERBARE ENERGIEN IST DAS GEBOT DER STUNDE!

.....................................................................................................................................................................................................

Quellen

1) https://de.sputniknews.com/politik/20180726321718406-juncker

2) http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/nord-stream-2-deutsche-gaskunden-zahlen-2-7-milliarden-euro-drauf-a-1195091.html

3) https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Energie/gas-erdgasversorgung-in-deutschland.html

4) http://wideblick.blogspot.com/2018/07/geostrategie-statt-klimaschutz-das.html

5) http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lng-in-brunsbuettel-terminal-fuer-verfluessigtes-erdgas-geplant-a-1219905.html [2]

6) https://www.welt.de/newsticker/news1/article181452660/Gas-Katar-will-in-Deutschland-zehn-Milliarden-Euro-investieren.html

7) https://www.bmu.de/pressemitteilung/fracking-regelungen-treten-am-11-februar-in-kraft/

8) https://www.iwr.de/news.php?id=28779

9) http://www.gegen-gasbohren.de/2016/06/21/nrw-initiativen-von-gegen-gasbohren-vernetzen-sich-landesweit-fuer-eine-schnelle-und-konsequente-energiewende-statt-fossiler-energietraeger/

10) http://www.gegen-gasbohren.de/2015/12/18/kohlefloezkohlegas-foerderung-in-australiens-sued-ost-provinz-new-south-wales-wird-untersagt-und-vergebene-lizenzen-zurueck-gekauft/

11) https://www.LEAG.de/de/geschaeftsfelder/kraftwerke/KRAFTWERK-JAENSCHWALDE/ [3]

12) https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/datteln-kohlekraftwerk-spaeter-ans-netz-100.html

13) https://weact.campact.de/petitions/kein-neues-braunkohlekraftwerk-in-nrw

14) https://www.boell.de/de/2015/06/02/BRAUNKOHLE-ROHSTOFF-DER-SUPERLATIVE [4]

15) https://www.rf-news.de/2018/kw37/kommt-zahlreich-zum-protest-gegen-zechenschliessungen-und-zechenflutung

------

Links:

[1] https://www.mlpd.de/2014/kw42/kohlefaserverbundwerkstoffe-ein-beitrag-zur-kreislaufwirtschaft
[2] http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lng-in-brunsbuettel-terminal-fuer-verfluessigtes-erdgas-geplant-a-1219905.html
[3] https://www.leag.de/de/geschaeftsfelder/kraftwerke/kraftwerk-jaenschwalde/
[4] https://www.boell.de/de/2015/06/02/braunkohle-rohstoff-der-superlative