Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

COP 25 in Madrid

  • Madrid beim ersten Kaffeee

    Ökologisch Reisen nach Madrid

    Im Vergleich zu Chile liegt Madrid ja sozusagen vor der Haustür. Als Umweltaktivistin also eine Selbstverständlichkeit, von Berlin nach Madrid mit der Bahn zufahren, in sage und schreibe 24 Stunden, zumal es um den Weltklimagipfel geht. (COP25 wurde bekanntlich kurzfristig von Chile nach Spanien/Madrid verlegt.)

    WENN ES GELINGT, EINE FAHRKARTE ZU BEKOMMEN!

    Stundenlange Internetrecherche, fünf verschiedene DB-Bahn „Profi“ - Beratungen an unterschiedlichen Bahnhöfen, Ergebnis: Interrail Global Pass. Kosten: 1 Person über 60 Jahre für 5 Reisetage innerhalb eines Monats 254€. Steht Flexi drauf, ist aber nicht Flexi drin. Keine Nachtzüge und ab dem 1. TGV muss reserviert werden!  Brüssel - Lyon 20€, Lyon - Barcelona 19€, Barcelona - Madrid 10€. Natürlich will man auch Berlin - Köln - Brüssel nicht auf dem Gang rumhängen, also weitere Reservierung 9€. Alle Reservierungen in Summe hin und zurück 116€ + 254€ Ticket macht zusammen 370€!  Zum Vergleich: Flug wäre nur 130€!  KRASS, ODER?

    Wenn diese Kröte geschluckt ist, besteht die Aufgabe, Reservierungen auch tatsächlich zu bekommen. Nach drei Besuchen beim bemühten Schalterbeamten fehlt immer noch eine Etappe für den Rückweg, von Madrid nach Barcelona. O.k., das machen wir vor Ort.

    Dann Madrid, Puorta de Atocha, riesiger Bahnhof, 14 Ticketschalter, besetzt sind 7. Schlange bis vor die Eingangstür. Unsere Beratungsnummer: 287, aktuelle Beratungsnummer 188. Also 99 Menschen vor uns, 1 1/2 Stunden Wartezeit. Ergebnis: die Züge in Frankreich und weiter nach Deutschland sind in Madrid nicht buchbar. Ab Paris warten weitere Überraschungen auf uns. Unter anderem die Nachtstunden ohne weitere Verbindungen.

    Erkenntnis des Tages: die Strukturen des Reisens sind auf Fliegen ausgerichtet!
      Was es da noch zu tun gibt!

     

  • Tag 1, 29.11.2019

    cop25 tag1Weltklimastreiktag in der Stadt des Weltklimagipfels

    Während am 29.11. auf der ganzen Welt in 158 Ländern und in 2400 Städten und allein in Deutschland 630.000 Menschen auf die Straße gegangen sind, ist in der Stadt, die den Weltklimagipfel ausrichtet, nichts zu erkennen.
    Die F4F-Bewegung in Madrid hat sich damit einverstanden erklärt, nur für den Protestmarsch am 6. Dezember zu mobilisieren. Schade, wir sind extra schon zum 29.11. aus Berlin, Köln und Stuttgart angereist.
    Und – uns kommt das „spanisch“ vor.
    Nach sehr viel Recherche im Netz und heute hier vor Ort haben wir etwas wenig Information um untermauerte Thesen aufzustellen: aber kann das sein, dass nach den Erfahrungen in Chile hier bewusst alles etwas undercover organisiert wird?
    Für die Stadt ist diese Klimakonferenz sicherlich ein Wirtschaftsfaktor, aber von Umweltbewusstsein ist laut Aussage befreundeter Madrilenen nicht viel zu entdecken.

    Es wirkt aber noch ein weiterer Faktor: offensichtlich wird das Klima und die Umwelt als Sache der Regierungen angesehen.
    Im Zug hatten wir Gelegenheit, mit Ines und Antoine zusprechen. Sie gehören einer Jugenddelegation an, die die österreichische Regierung in einem Programm „Climates Austria“ zusammengestellt hat. Ihre wichtigste Forderung benennen sie in „Gerechtes Klima“. Ihre Aufgabe ist es, Handlungsempfehlungen für die österreichische Politik zu entwickeln. Sie sind Feuer und Flamme und erhoffen sich, Entscheidungsträger zum Handeln zu bringen. Auf die Frage, was sie von Greta Thunberg's Satz, "wenn eine Lösung im System unmöglich zu finden ist, sollten wir das System ändern" halten, antwortete Antoine mit einem scheuen Blick auf die anderen, dass das schon auch seiner persönlichen Meinung entspricht. Nur könne der Kapitalismus nicht so leicht verändert werden.
    Im nächsten Zug trafen wir Hannah. Sie arbeitet bei Greenpeace in Amsterdam. Ihre Aufgabe war und ist es, die Teilnahme von Studenten aus der ganzen Welt zu organisieren. Das war sehr schwierig, weil es oft Probleme mit den Visa gab. Ihr geht es darum, die „Strippenzieher“ in den Fokus zu nehmen und fand unseren Ansatz, die Umweltbewegung und die Arbeiterbewegung zusammen zu bringen sehr interessant.cop25 tag2
    Ihr persönliches Hauptanliegen ist die Massentierhaltung, aber sie sieht natürlich auch die anderen Probleme. Sie findet, dass sich im letzten Jahr doch einiger Druck auf die Regierungen herausgebildet hat, ihre Erwartungen richtet sich auch auf deren Einsicht.
    Sie benutzt auch das Wort „impact“, dass wir schon von den Österreichern gehört haben.
    Die Entwicklung in Chile und auch in anderen Ländern kann sie schon nachvollziehen, kann sich aber eine solche Zuspitzung bei uns nicht vorstellen. Wir sind auf die Erfahrungen in der nächsten Woche gespannt.

     

  • Tag 2, 30.11.2019

    Die Uni, in der nächste Woche ein alternatives Programm zum Weltklimagipfel stattfinden soll, der „cumbre social por el clima“ ist seit gestern Nachmittag geschlossen. Wir hatten gehofft, dort Hinweise, Programme oder Veröffentlichungen zu finden. Auf dem Messe-Gelände IFEMA, wo der Weltklimagipfel stattfinden wird, ist noch nichts los. So bietet es sich heute an, die Stadt zu erkunden. Ein Marco-Polo Reiseführer bietet einige Erlebnistouren zu Fuß durch die Stadt an und wir wählen die uns am nächsten gelegene. Motto: "Tapas zwischen Kacheln."

    Wir überlegen uns aber vorher, uns die Stadt mit der Umweltbrille anzusehen und später zusammen zu tragen, was uns auffällt.
    Leicht zu erkennen ist, dass es vegetarische und vegane Läden und Restaurants gibt. Die jungen Leute leben auch hier im Zeitgeist einer umweltbewussten Ernährung.
    Die Stadt jedoch ist schwarz von Menschen, die durch die Angebote des "Black Friday" angezogen werden. Einkaufsrabatte von 10 bis 50%, die den Konsum anheizen. Kein Wunder, dass die weltweite F4F- Bewegung dies kritisiert. Ist das etwa auch ein Affront gegen den Weltklimagipfel in der nächsten Woche? Die F4F- Bewegung in Madrid hat gestern Abend dazu eine Veranstaltung durchgeführt, von der wir leider zu spät erfahren haben. Inhaltlich verstärkt die Betonung des "Konsumverzichts" allerdings auch wieder die Richtung, dass persönliche Verhaltensveränderungen die Lösung zur Verhinderung der Klimakatastrophe sind und nicht der Widerstand gegen die Hauptverursacher.
    Wir erreichen die Puerta del Sol, ein großer öffentlicher Platz mit Brunnen und Skulpturen, der auch im traditionellen Reiseführer als Ausgangspunkt für Demonstrationen benannt wird. Ich muss sofort an den Platz am Brandenburger Tor denken, auch wenn es hier kein Tor gibt. Und da: ein großes Banner am Gebäude der Regionalregierung, das auf den COP 25 hinweist, endlich!

    Auf dem Rückweg fragen wir uns, ob die schmalen Straßen im Einbahnstraßensystem durch Madrid auch eine Lösung für andere Städte sind. Alle Straßen und kleinen Gassen sind mit Bäumen bepflanzt. Aber Radfahrer? Haben wir überhaupt einen gesehen? Bis 2014 galten sie noch als Exoten, lesen wir im Reiseführer, aber heute soll es wohl welche geben. E-Scooter stehen jedoch überall rum. Offensichtlich ein verbreitetes Phänomen. Ist es aber auch eine perspektivische Lösung?

     

  • Tag 3, 01.12.2019

    Heute Nacht entdeckten wir über Extinction-Rebellion(XR)-connections bei facebook, dass sich heute um 15:00 Uhr XR zu einem "international welcome assembly and introduction meeting" in einem Gewerkschaftszentrum in der Madrider Innenstadt trifft, um die Aktionen in der kommenden Woche zu besprechen. Wir waren uns sofort einig, dass wir diese Gelegenheit in unser Tagesprogramm einbauen.

    Bei unserem Vormittagsprogramm, bei dem uns eine befreundete Madrilena durch das "Museo Nacional de Artes Decorativas" geführt hat, trafen wir bereits auf eine Gruppe Tierschützer– "animaNaturalis.org" – die aus ganz Spanien angereist sind. Das Thema Tierschutz / Massentierhaltung / vegane Ernährung, das in Spanien auch das Verbot von Stierkämpfen beinhaltet, hat bisher auf dem COP noch keine Rolle gespielt.

    PART 1575196405264

    Im Gewerkschaftszentrum waren viele Räume für Arbeitsgruppen vorbereitet. Eigentlich war der heutige Tag nur für XR-Gruppen. Nachdem wir unsere Sympathie zu der Bewegung bekundet hatten, wurden wir zu einer Runde eingeladen, in der sich weitere Deutsche, Portugiesen und Engländer ohne feste Beziehungen zu XR eingefunden hatten.
    Emma aus London und eine XR-Madrilena führten die Willkommens- und Kennenlernrunde durch. Sie haben für die nächste Woche ein Vorbereitungsprogramm ausgearbeitet, in dem es sowohl um konkrete Aktionen außerhalb der geplanten Demo am kommenden Freitag geht, als auch Training zum Verhalten im zivilen Ungehorsam, Umgang mit der Polizei, Sicherheit im Allgemeinen und die persönliche Sicherheit.
    Wir sind von dem Engagement der jungen Leute sehr angetan und in interessanten Diskussionen mit einzelnen Teilnehmern konnten wir ihnen unser Anliegen vermitteln.
    Morgen fahren wir zur IFEMA, wo der offizielle COP25 stattfindet. Wir wollen unsere Kontakte zu XR in der Zwischenzeit weiter vertiefen.

    IMG 20191201 144709 IMG 20191201 144823 IMG 20191201 145727IMG 20191201 163953IMG 20191201 150454IMG 20191201 194553

     

  • Tag 4, 02.12.2019

    COP25 – eine Plattform für arglistige Täuschung?

    Heute sind wir zur Eröffnung des COP25 zum Messegelände IFEMA in Madrid gefahren, wo die Konferenz stattfindet. Man hat uns im Vorfeld von einem blauen und einem grünen Bereich berichtet, wo wir andere Klimaaktivisten zu treffen hofften. Das war aber ein Irrtum. Nicht nur, dass man sich zum Eintritt in den grünen Bereich anmelden musste, was eine Tage zuvor bestätigte Genehmigung erforderte. Es gab dort auch keine Klimaaktivisten. Dagegen war bereits in großen Leuchtplakaten angezeigt, wer den grünen Bereich besetzt: Firmen und Marken, die Teil des Problems sind, wie zum Beispiel BP, Iberia, Mac Donalds und Coca Cola. Letztere werben neuerdings damit, dass nur jemand Cola kaufen soll, der sich für die Umwelt einsetzt, welche Verdrehung der Verhältnisse! Wir trafen keine klimapolitische Organisation außer einer Gruppe Veganer*innen, die beim U-Bahn-Ausgang Werbung machte und die Meinung vertrat: “Mit einer veganen Ernährung werden die Umweltprobleme grundsätzlich gelöst“.

    IMG 20191202 130439


    Uns wurde klar, dass wir hier keine Menschen treffen, die für unsere Aspekte der Klimakrise aufgeschlossen sind. Zur weiteren Recherche suchten wir nach Veranstaltungen von Basisorganisationen an der Universität. Extension Rebellion (XR) machte dort Veranstaltungen zu ihrem Wochenprogramm. Es gab aber kaum Studenten, die mit dem Thema Weltklimagipfel vertraut waren; – Pinnwände – Cafeteria - nix da, nur ein Plakat einer linken Studentenorganisation, vielleicht ein neuer Anhaltspunkt.
    Ein provisorisches Programm des „cumbre social por el clima“ vom 7. -13.12. 2019 wird morgen am 3.12.erscheinen.
    Ok, scheint wohl alles etwas unter der Kurzfristigkeit der Organisation zu leiden und wir erleben, dass die Stadt mit dieser Aufgabe überfordert ist.

    IMG 20191202 124129 IMG 20191202 124502   IMG 20191202 182041 BURST001 COVER

  • Tag 5, 3.12.2019

    Die Vorbereitungen der Umweltaktivisten nehmen Fahrt auf....

    Anhand von Aushängen und Plakaten, die wir mittlerweile aufgetan haben, hatten wir heute einige Internetadressen von spanischen Umweltinitiativen. Es gibt so etwas wie eine Dachorganisation – "ecologistas en accion" – , der offenbar 400 Organisationen angehören.( www.ecologistasenaccion.org )
    Sie haben in Madrid ein Büro: 6 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt.
    Wir vermuteten, dass sie sich in dieser Woche nicht an ihre normalen Öffnungszeiten halten, sondern eher unter Hochdruck arbeiten. Trotzdem nahm sich Luis eine halbe Stunde Zeit, unsere Fragen zu beantworten und uns einen Einblick in ihre derzeitige Situation zu geben. Sie arbeiten alle ehrenamtlich, tun was sie können, schlafen kaum und teilen die vielfältigen Jobs. Die Demo für Freitag 6.12. steht. Sie erwarten, dass sie sehr groß wird. Angeführt werden soll sie vom indigenen Block, gefolgt von Chilenen, F4F, einem kapitalismuskritischen Block revolutionärer Studenten, Feministinnen, Umweltorganisationen und Sozialen Organisationen. Auch die linken Gewerkschaften werden an der Demo teilnehmen.
    Ab Samstag sind dann workshops bzw. Veranstaltungen in der Universität geplant.
    Sie haben auch das Haus der sozialistischen Gewerkschaft UGT zur Verfügung gestellt bekommen, das leer stand um renoviert zu werden. Dort waren wir schon am Sonntag, aber inzwischen läuft auch dort der Betrieb auf Hochtouren. XR und F4F versorgen dort die von überall herkommenden jungen Leute. Es gibt Schlafsäle, Verpflegung, Arbeitsgruppen und immer wieder Ausbildungen zu den Aktionen.
    Gestern haben sie eine Kreuzung am IFEMA Gelände besetzt unter großer Präsenz der Presse und des Fernsehens, heute gab es eine Aktion vor dem Rathaus.
    Sie konnten aber nicht ihr ganzes Vorhaben durchführen, weil die Polizeipräsenz zu groß war. Es hatten sich zur gleichen Zeit dort streikende Busfahrer getroffen. Seit Oktober machen diese auf ihre Lage aufmerksam. Sie wehren sich gegen die geplante Privatisierung. Es fehlt hinten und vorne an genügend Mitarbeitern, dem Bedarf von Personentransport gerecht zu werden. Da es heute Tarifverhandlungen gab, reduzierten sie durch Verzögerungen und Ausfälle 40% der Fahrten.
    Wir wünschen ihnen viel Erfolg, weil Madrid wie andere Städte auch dringend einen gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr braucht – am besten kostenlos!

    IMG 20191203 134752 IMG 20191203 175135

  • Tag 6, Madrid, 5.12.2019

    Spanien – ein Land vor großen Herausforderungen

    Spanien gilt als Umweltmuffel Nummer eins in Europa. Ermahnungen, Gerichtsprozesse, Sanktionen: Spaniens Umweltpolitik missfällt der EU zunehmend. Es haben sich 30 Verfahren wegen Vertragsverletzungen angehäuft, mehr als anderswo in Europa und 54 Mio. Euro haben Spaniens Steuerzahler seit 2012 dafür gezahlt. Das sind 70 Prozent aller Bußgelder.
    Spanien will seine letzten Kernreaktoren und Kohlekraftwerke vor 2030 schließen, so Energieminister José Dominguez. Er hatte angekündigt, ab 2050 seinen kompletten Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zu decken. (euractiv.de19.11.18 ).
    Mit einem Kraftakt will die spanische Regierung das Land klimafreundlicher machen und hat ein „Klimawandel-Gesetz“ am 18.12.2018 auf den Weg gebracht. Dieses sieht vor, den gesamten Stromverbrauch Spaniens bis 2050 aus erneuerbaren Quellen zu decken und den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren von 2040 an zu verbieten.
    Ein Rückschritt für die Stadt Madrid ist, dass ihre progressive Bürgermeisterin Manuela Carmena im Juni 2019 von José Luis Martínez-Almeida, mit entscheidender Unterstützung der äußerst umstrittenen Rechtsaußenpartei, abgelöst wurde.

    Seit Jahren leidet Spanien unter Wassermangel.
    Das Land sitzt jedoch in der Zwickmühle. Spaniens Schlüsselindustrien, Landwirtschaft und Tourismus, haben einen hohen Wasserbedarf.

    Rio Manzanares Madrid 04 12 2019

        (Bild:  Rio Manzanares durch Madrid 04.12.2019)

    In Madrid begann an diesem Montag die Klimakonferenz. In der "Süddeutschen Zeitung" vom 2.12. ist zu lesen:

    "Für die geschäftsführende Regierung des Sozialisten Pedro Sánchez ist der Gipfel ein Geschenk. Er strebt eine Koalition mit dem linksalternativen Bündnis Unidas Podemos an, dem auch Umweltgruppen angehören. Da beide Parteien bei den Wahlen vor drei Wochen keine Mehrheit im Parlament erzielt haben, ist Sánchez angewiesen auf Unterstützung der katalanischen Linksrepublikaner. Diese haben zwar zum Leidwesen Madrids in den letzten Jahren die Sezession ihrer Heimatregion vom Königreich Spanien vorangetrieben, aber als eine der ersten Gruppierungen im Lande nahmen sie den aktiven Umweltschutz in ihr Programm auf.
    Die Politiker im linken Parteienspektrum sind sich einig, dass ihr Land besonders unter dem Klimawandel leidet - und dass diese Probleme vor allem Menschen verursachen. Klimakiller in Spanien sind die Lebensmittelproduktion und der Massentourismus. Es sind allerdings auch die beiden wichtigsten Positionen der gesamten Leistungsbilanz. Es dürfte deshalb eine Generationenaufgabe sein, den Umbau der Volkswirtschaft durchzusetzen."


    Generationenaufgabe?  Es müssen umgehend drastische Sofortmaßnahmen mit Druck von der Straße erfolgen, es ist keine Zeit mehr für eine „Generationenaufgabe“!

     

  • Tag 7, Madrid, 6.12.2019

    Zunächst vielen Dank an die chilenische Delegation für die Grüße und auch für die tollen Berichte! Wir beneiden Euch ein wenig um die guten Kontakte in Chile. Für uns ist es dagegen schwierig ohne vorherige Kontakte in Madrid im „Trüben“ zu fischen. Umso wichtiger wäre es, hier neue freundschaftliche Verbindungen aufzubauen.

    SOS Malasana

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    ( Bild: "SOS – Nachbarschaft in Gefahr des Aussterbens" )

    Es ist doch relativ zeitaufwendig, an Informationen heranzukommen und sie zu verarbeiten. So wie alle Organisationen vor Ort Schwierigkeiten haben, das schnell umzusetzen, so läuft es auch bei uns. Gestern waren wir damit beschäftigt, eine Grußresolution zu erarbeiten und zu übersetzen, sowie eine Umfrage für die Veranstaltungen des Gegengipfels.

    Hier der Wortlaut der Grußresolution:
    "Wir sind als Delegierte der Umweltgewerkschaft in Deutschland hierher gekommen, um euch allen herzliche Grüße zu überbringen.
    Wir sind stolz, an dieser beeindruckenden Demonstration teilnehmen zu können. Dass sich trotz des 25. Gipfeltreffens der Regierungen der CO2-Ausstoß weiterhin erhöht! Hiermit steuern wir immer rasanter in die Umweltkrise hinein. Deshalb dürfen wir den Regierungen die Rettung der Mutter Erde nicht überlassen.
    In Deutschland haben wir uns zur Aufgabe gestellt, die Arbeiter aus den Betrieben mit ins Boot zu holen. Bereits die Produktion muss im Einklang mit Mensch und Natur stehen. Der vermeintliche Widerspruch zwischen Umweltschutz und Arbeitsplätzen muss aufgehoben werden.
    Statt daraus ein „Generationenprojekt“ zu machen, fordern wir drastische Sofortmaßnahmen und zwar auf Kosten der Profite und nicht auf dem Rücken der Bevölkerung.
    Wir freuen uns darauf, mit der internationalen Umweltbewegung zusammen zu arbeiten und wünschen viel Erfolg dabei."

     

    Madrid: Beim Spaziergang durch die Stadt konnte man an Kirchen Schlangen von Bedürftigen sehen, die auf Armenspeisung warteten. Zwar prägt die Armut nicht das Gesicht der Stadt, doch hinter den überwältigenden Fassaden und hinter der Weihnachts-/Glitzerwelt kommt man an der Armut und Gentrifizierung nicht vorbei.

    Im krassen Gegensatz dazu volle Straßen, volle Geschäfte, volle Bars und Restaurants. Die Madrilener und Touristen im Kaufrausch, sie suchen den Genuss, nachdem sie eine große Krise überstanden haben. Doch zwischen all dem quirligen Konsum deutet sich der Wandel des Bewußtseins bei veganen Cafes und Bioläden an.

    Wenn jemand etwas über den COP weiß, dann ist man eher nicht begeistert, dass dieser hier stattfindet, weil es für die Stadt einen hohen Aufwand verursacht, aber die Bürger nichts davon haben.

    Blumentopf Hosen

  • Tag 8, 6.12.2019

     

    Polizeihubschrauber am frühen morgen – was ist das?

    Heute ist Feiertag in Spanien – der Nationalfeiertag zur Verfassung der Republik (Día de la Constitución)
    Dazu gab es die erste Demonstration um 12 Uhr gegen die Monarchie, für die Rechte der Arbeiter, für soziale und politische Rechte, und die Unabhängigkeit des Volkes, zur Freilassung politischer Gefangener, zu der eine linke republikanische Partei aufgerufen hatte.

    manifestacion emmergencia

    Die Klimademo "manifestacion emmergencia", zu der wir wollen, fängt am frühen Abend um 18 Uhr statt.

    Was für eine machtvolle Demonstration! Wer hat behauptet, dass die Spanier Umweltmuffel sind?
    Wie kommen denn dann so viele Menschen hier zusammen? "Zehntausende" ist bei ZDF-News zu lesen, uns kommt es aber riesig vor. Es geht nämlich nicht in 6er Reihen, sondern über die ganze breite Straße und es dauert über eine Stunde, bis sich alle eingereiht haben und wir uns in Bewegung setzen. Von den Veranstaltern wird die Teilnehmerzahl mit 500.000 angegeben, 5x soviel, wie erwartet wurde.Die Zahl wird später wieder relativiert...Act Now
    Viele Gruppierungen tragen lange Banner,die zeigen, dass die Umweltfrage in allen gesellschaftlichen Bereichen angekommen ist.

    Es gibt einen katholischen Block, Bürgerinitiativen aus weit entfernen Landesteilen, Atomkraftgegner, und alle die, die schon angekündigt waren. Die beiden Gewerkschaftsblocks von der linken Gewerkschaft UGT und der anarchistische Gewerkschaft CNT sind leider nicht so groß, wie wir es uns gewünscht hätten. XR hat einen großen Block und F4F auch. Überhaupt, es sind sehr viele junge Menschen unterwegs.
    Uns fällt auf, dass die Banner und Parolen viel antikapitalistischer, antiimperialistischer oder antimonopolistischer sind als bei uns, jedenfalls viel kämpferischer.

    UG in Madrid 2 COP25Wir treffen noch 3 Mitstreiter aus Deutschland von der ICOR und überlegen, zusammen zu bleiben.
    Frühzeitig sind wir am Startpunkt der Demo gegenüber vom Hauptbahnhof. Aber auch nicht die ersten. Sobald unser Transparent ausgerollt ist, werden wir von smartphones und Mikros umzingelt. Radio Nacional Espagna, Radio de Madrid, die spanische Zeitung ABC, ein Sender mit weltweiter Ausstrahlung und ein freier Journalist machten mit Elvecia Interviews.

    Unsere 800 Flugblätter sind schnell vergriffen. Und die Leute kommen zu uns, um sie sich geben zu lassen! Ein Journalist von ARD beobachtet das Ganze, es interessiert ihn aber nicht.
    Mit unserem Grußwort fragen wir bei Gruppen nach, die eine Mikroanlage dabei haben, ob wir sie kurz benutzen dürfen. Elvecia versucht, sie vorzutragen, aber die Demo ist so laut mit Parolen und Trommeln, dass sie nicht zu verstehen ist.

    Später erleben wir noch, warum uns so eindringlich vor der Polizei gewarnt wird. Immer wieder jagen sie junge vermummte – wir nehmen an, Autonome - quer durch die Demonstration und man weiß nicht, wo sie auftauchen. Die Polizei behandelt sie mit erschreckender Brutalität. Ein paar mal müssen wir an den Rand flüchten, um aus der Gemengelage heraus zu kommen. Demonstranten stellen sich schützend um teilnehmende Kinder und helfen sich gegenseitig, in Deckung zu kommen.
    Wir sind sehr auf der Hut und bleiben eng zusammen. Eine Deutsche, die schon 30 Jahre in Madrid wohnt, registriert unser Entsetzen und empfiehlt uns weiter zugehen, so ginge es in Madrid immer zu.

    Am späten Abend: Vollkommen erschöpft aber glücklich sind wir wieder in unserer Ferienwohnung.

    crisis climatica  UG in Madrid COP25

  • Tag 9, 07.12.2019

     

    tag 9 madrid 1Na bitte, geht doch!

    Unser letzter Tag entspricht unseren Erwartungen. Der "cumbre social por el clima" findet auf dem Unigelände statt. Der Weg ist durchgehend ausgeschildert. Auf einem großen Platz ist ein riesiges Zelt aufgebaut, das für Veranstaltungen bestuhlt ist. Die Sonne scheint. Die deutsche Vereinigung "Koch Kollektiv" hat ein Versorgungszelt aufgebaut, in dem jede Menge Ehrenamtliche kochen und spülen und alle mit Getränken versorgen - und tata! - vor dem Zelt jede Menge Tische für Gruppen und ihr Informationsmaterial und wir erwischen einen tollen Platz in der 1. Reihe, an dem wir nicht zu übersehen sind.

    So führen wir jede Menge Gespräche, verteilen unsere Materialien und sammeln Kontaktadressen. Auch unseren Fragebogen setzen wir ein, um die Meinungen der Teilnehmer besser zu erfassen. Er wird zwar nicht so oft ausgefüllt, aber einige Spanier bedanken sich bei uns, dass wir da sind und uns so einsetzen. Unser Standpunkt, die Arbeiterbewegung und die Umweltbewegung zusammen zu bringen, ist den meisten fremd und macht sie nachdenklich.Aber spannend. Trauen sie den Kollegen in den Betrieben das zu?

    tag 9 madrid 2Jetzt endlich glauben wir, dass wir unseren Job erfüllt haben. Es ist nur furchtbar schade, dass wir schon zum 29.11. angereist sind, weil wir dachten, dass auch hier der Weltklimastreiktag stattfindet. Jetzt, wo die ganzen Veranstaltungen mit einer Woche Verspätung stattfinden, müssen wir wieder abreisen. Es gibt nur einen Trost: sie sind alle in spanisch. Es würde uns sehr schwer fallen, die mit zu gestalten. Die Erfahrungen, die wir gemacht haben, werden aber sicherlich noch Nachwirkungen haben.

    Den drei „Öko“-Reisenden per Zug steht nun noch eine abenteuerliche Rückreise bevor, weil die gebuchten Züge durch Frankreich bestreikt werden.

    Jedenfalls bedanken wir uns bei allen Helfern, die dieses Unternehmen möglich gemacht haben, mit Informationen, Beratungen und natürlich Finanzen.

     

     

    ANHANG:

     

    UG FlyerA5 deutsch COP25

Die 50 neuesten Beiträge