Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Günther Bittel – im Vorstand Umweltgewerkschaft Duisburg, Hannes Stockert – Vorstand Umweltgewerkschaft Mülheim

02. September 2018

 

Erklärung zum Protest gegen die Rodung des Hambacher Forsts und gegen den weiteren Braunkohle-Tagebau

Die von der RWE betriebene vollständige Zerstörung des Hambacher Forstes zur Ausweitung des Braunkohle-Tagebaus in Hambach und dem Festhalten an der weiteren Verbrennung der Braunkohle ist zu verurteilen und zu bekämpfen. Dieser provokative Akt im reinen Interesse des Maximalprofits steht im krassen Gegensatz zur wissenschaftlichen Erkenntnis, dass ein weltweiter Ausstieg aus der fossilen Verbrennung und die Rettung der Wälder als CO2-Senken und Klimapuffer dringlichen Vorrang zur Verhinderung einer globalen Umweltkatastrophe hat.

RWE und die ihr dienenden Politiker und Gewerkschaftsführer missbrauchen das berechtigte Interesse und die Sorge der Bergleute und Kraftwerksarbeiter um ihre Arbeitsplätze für eine Hetzkampagne gegen die Umweltschützer und besonders die Waldbesetzer im Hambacher Forst. Für die Zukunft unserer Jugend muss der Kampf um Arbeitsplätze UND Umweltschutz jedoch ein gemeinsames Anliegen der Arbeiter- und Umweltbewegung sein. Die Drohung mit der angeblich gefährdeten „Energiesicherheit“ ist lächerlich. Insbesondere der Boykott regionaler Energiespeicher und des Zubaus der erneuerbaren Energien durch die Bundesregierung zugunsten der weiteren Verbrennung fossiler Energieträger, verhindert eine vollständige sichere Energieversorgung mit erneuerbaren Energien in Deutschland.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Umweltkämpfer*innen!

Mit großer Sorge und höchstem Respekt an eurer Arbeit blicken wir knapp 100 Kilometer südwestlich auf den
Hambacher Forst »Hambi!«. Seit knapp 6 Jahren schützt ihr dort die Reste des 12 000 Jahre alten
einzigartigen Eichen-Naturwaldes.

Erst vor knapp einer Woche musstet ihr euch massiven Polizeiübergriffen zur Vorbereitung der Rodung des
Hambi durch die RWE-Büttel entgegenstellen und habt euch nicht einschüchtern lassen. Wir müssen
gemeinsam verhindern, dass der Widerstand gewaltsam geräumt und der Forst gerodet wird. Wir
protestieren auch entschieden gegen die neuen Polizei-Gesetze: Sie müssen vom Tisch.

Die 50 neuesten Beiträge