Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Berlin 4.8. 2019

An das Auswärtige Amt

An die Regierung von Slowenien über die slowenische Botschaft in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie wir aus einem Zeitungsartikel in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung vom 31.7. erfahren haben, wurde unser Freund Ismet Kilic am vergangenen Freitag bei der Rückreise aus dem Familienurlaub an der Grenze KroatienSlowenien von slowenischen Grenzern festgenommen.
Ismet ist 1996 in der Türkei wegen "Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung" zu 7 Jahren Haft verurteilt worden, weil er als Gewerkschaftsführer gegen die damaligen Massaker in den kurdischen Gebieten in der Südtürkei und gegen die Strafversetzung missliebiger Beamter protestiert hatte. Er kam 1997 als politischer Flüchtling nach Deutschland, wurde als solcher hier anerkannt und in 2009 eingebürgert. Grundlage der jetzigen Verhaftung ist immer noch eine internationale
Fahndung, eine sogenannte "Red Notice" der türkischen Regierung und seines Präsidenten Erdogan. Wie kann es sein, dass ein anerkannter politisch verfolgter deutscher Staatsbürger in seinem Familienurlaub von einer fremden Regierung im Auftrag der türkischen Regierung verhaftet wird?
Das widerspricht jeglichem Völkerrecht und den deutschen Gesetzen zum Schutz von politisch Verfolgten.

Wir protestieren entschieden gegen diesen ungeheuerlichen Vorgang und fordern das Auswärtige Amt auf, unverzüglich alles für die sofortige Freilassung von Ismet zu unternehmen. Wir fordern die slowenische Regierung auf, Ismet Kilic sofort wieder freizulassen! Wir werden diesen Vorgang unverzüglich der demokratischen Öffentlichkeit in Deutschland weiter bekannt machen und breite Solidarität für Ismet organisieren.

Unsere Gedanken sind bei Ismet und seiner Familie!

Geschäftsführender Vorstand für den Bundesvorstand der Umweltgewerkschaft

Die 50 neuesten Beiträge