Zu den Ortsgruppen

und zur UG-Delegation

bei der 3.Weltfrauenkonferenz

bitte ganz nach

unten scrollen!

 

Kontakt: Regionalgruppe Essen/Mülheim
Hannes Stockert 0175-9175952 (Mülheim) / Olaf Swillus 017682446338 (Essen)
e-mail: umweltgewerkschaft-emh<at>posteo.de

 Die Regionalgruppe Essen/Mülheim unterstützt diese Kundgebung;

Gegen Kriege überall auf der Welt und die Abwälzung der Krisenlast auf unserem Rücken!

Auf die Straße zum Antikriegstag:
Demonstration: 01.09. 18:30 Essen HBF

Im Jahr 2021 gab es über vierzig Kriege weltweit. Mit Eskalation des Ukraine-Kriegs ist der Antikriegstag aktueller denn je. In diesem Krieg kämpfen die beteiligten Staaten darum, die Interessen ihrer Milliardäre und Oligarchen zu stützen.

Weder Russland, der NATO, dem Selenskijs Regime noch der EU geht es dabei wirklich um die Menschen. Denn sonst würden sie einen sofortigen Waffenstillstand initiieren, statt immer weiter aufzurüsten und die Situation zu eskalieren.

Zusätzlich zu tausenden Menschenleben kosten Kriege und Kapitalismus uns Stück für Stück unsere Lebensgrundlage. Denn auf die Umwelt wird im Kampf um den möglichst größten Profit keinerlei Rücksicht genommen.

All das sollen die arbeitenden Menschen, die Jugend und Rentner:innen, bezahlen, mit neuen Steuern und einer Wahnsinns-Inflation. Wir erleben eine Aufrüstung, wie wir sie nach dem 2.Weltkrieg noch nicht gesehen haben.

Hunderte Milliarden Euro fließen direkt in die Taschen deutscher Rüstungs- und Energie-Konzerne, die Milliardenprofite verzeichnen, und wir sollen „frieren für den Frieden“?! Während dessen töten deutsche Waffen weltweit. Wir sind solidarisch mit den Menschen in Kurdistan, in Syrien oder Jemen. Die Spaltung in der Gesellschaft verläuft nicht zwischen Ländern oder Nationen, sondern zwischen arm und reich. Ihr Krieg kann niemals in unserem Interesse sein.

Nur unsere aktiver Widerstand kann dies stoppen! Nehmen wir uns ein Beispiel an den fortschrittlichen Gewerkschaftern in Italien, die den Transport von Waffen verhinderten.

Am 1. September, an dem seit dem 2. Weltkrieg Menschen weltweit auf die Straße gehen, wollen auch wir in Essen gemeinsam gegen Krieg, Faschismus und Aufrüstung demonstrieren.

Die Umweltgewerkschaft ist beim GUTES KLIMA Festival
am 20. August auf Zeche Carl hinter dem Malakow-Turm dabei: Stand Nr. 55

 

20220820 Herzliche Einladung 669

 

20220820 Klimafestival ugstandort 800

Die Essen-Mülheimer Umweltgewerkschaft unterstützt alle Kundgebungen
zum Gedenken an die ersten Atombomben-Abwürfe vor 77 Jahren.

Insbesondere eine Kundgebung,
die am kommenden Montag,
den 8. August  in Essen um 18 Uhr
vor der Marktkirche an der Porschekanzel stattfinden wird. 

UG EMh 20220806 dieser stern ist uns nicht schnuppe

Pressemitteilung 6.8.2022: UG_EMh_20220806_dieser_stern_ist_uns_nicht_schnuppe.pdf

[Update 7.8.2022] Zitat aus einer Signal - Nachricht, die uns weiter geleitet wurde. Das grobe Programm:

  • 11.00 Aufbau
  • ab 12.00 Straßenmusik erst Frithjof und dann mit Maria und Krischan.
  • ab 13.00 Aufzug die Kettwiger bis zur I Dellbrügge und wieder zurück.
  • ab 14.00 Lebenslaute
  • Ca. 15.00 Livestream
  • Danach Ausklingen und Abbau
  • 16.00 Ende

20220108 essen luetzerath muss bleiben 250

 

Fünf Dörfer am Tagebau Garzweiler II,
Keyenberg, Kuckum, Berverath, Ober- und Unterwestrich,
sind gerettet und werden nicht mehr, wie ursprünglich geplant, abgebaggert.

Doch RWE will das kleine Dorf Lützerath immer noch dem Braunkohletagebau opfern.

Dagegen entwickelt sich seit Monaten erbitterter Widerstand.
Ein Höhepunkt sollte die Großdemo am 8.1. in Lützerath werden.

Nun wurde diese Großdemo abgesagt und es finden örtliche Aktivitäten statt.
Der Grund ist, dass der Gerichtsprozess eines Landwirts aus Lützerath
gegen seine Enteignung vom 7.1. auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

RWE hätte theoretisch schon das Recht, weitere Flächen abzubaggern,
lässt aber verlauten, dass sie den Gerichtsprozess abwarten wollen.

Das ist Ausdruck ihrer Defensive und soll die Umweltproteste wieder dämpfen.
Wir lassen uns aber nicht beruhigen, solange nicht feststeht:

Lützerath wird bleiben!

 

Mehrere Essener Klima- und Umweltgruppen bereiten
für Samstag, den 8. Januar 2022, von 11 bis 16 Uhr
vor der Markkirche (Porschkanzel) eine Aktion vor:

https://www.umweltgewerkschaft.org/de/region-west/1969-luetzerath-bleibt-oertliche-proteste-unterstuetzen.html

 Die Umweltgewerkschaft unterstützt die örtlichen Protestaktionen tatkräftig und mobilisiert ebenfalls dazu!

 Mitten in der Essener Innenstadt wird die Forderung: "Lützerath muss beiben", mit Transparenten und Installationen unterstrichen, … mit Redebeiträgen, spontanen Statements, musikalischen Beiträgen… und mit Infomaterial zum Mitnehmen. Mit vielen vielen Gesprächen mit Passant:innen…

Teilnehmer bringen gelbe Kreuze und Plakate mit.
Es ist keine Zeit mehr zu verlieren. Lützerath bleibt !

 

 

 

 

 

Umweltgewerkschaft

     

Regionalgruppe Essen/Mülheim

 Pressemitteilung  

Das Steinkohle Kraftwerk-Datteln IV,
steht gegen alle Ziele,
über die in Glasgow verhandelt werden soll.

zum Weltklimatag in Essen, Mülheim, Datteln, Glasgow

 

 

Kontakt:
Email:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web:www.umweltgewerkschaft.org

 

4. November 2021

 Am kommenden Samstag fahren Aktivisten der Umwelt-bewegung nach Dattel, um am Weltklimatag gegen den Betrieb des Kohlekraftwerks DATTELN IV zu protestieren.

Für Essen und Umgebung ist für die gemeinsame Anreise am Essener Hauptbahnhof verabredet:
der Infotafel ab 09:20 Uhr / ab 09:35 Uhr an Gleis 4
um dann den Zug RE2 um 9:41 auf Gleis 4
nach Mark-Sinsen nehmen zu können. 
Ein Treffpunkt in Mülheim für eine gemeinsame Hinfahrt ist um 10.30 Uhr
am Mülheimer Hauptbahnhof-Vorplatz verabredet.

Inzwischen läuft die Mobilisierung zu dieser Demonstration in Datteln auf Hochtouren! Auch Umweltaktivisten aus Datteln, insbesondere die Dattelner Initiative "Datteln 4 Stoppen wir", ist mit dazu eingeladen worden. Zur gleichen Zeit, am 6. November, ist  gleichzeitig auch eine Delegation der Umweltgewerkschaft bei dem Gegengipfel (COP26 Coalition) in Glasgow.

Dort werden sie Datteln IV auch als ein Symbol einer verfehlten Klimapolitik ansprechen, und über den gemeinsamen Kampf gegen dieses Steinkohlekraftwerk sprechen. (*) Das Steinkohle Kraftwerk-Datteln 4, das erst nach dem sogenannten Kohlekompromiss in Betrieb ging, steht gegen alle Ziele, über die in Glasgow verhandelt werden soll. Es wurde eine der größten Dreckschleudern gebaut und in Betrieb genommen, die den Klimakiller CO2 frei setzt, und mit Blutkohle aus Kolumbien, China und Russland befeuert wird. Rund 40% der deutschen Treibhausgas Emissionen werden durch die Energiewirtschaft verursacht. Die „Kohlekommission“ hat selbst in ihrem völlig unzureichenden sogenannten „Kohlekompromiss“ 2019 empfohlen, das neue Kohlekraftwerk Datteln IV nicht mehr in Betrieb zu nehmen.

Trotz der immer bedrohlicheren Entwicklung der globalen Klimakrise ließen alle Parteien der letzten Bundesregierung und Landesregierung NRW die Inbetriebnahme zu – und behindern damit den Ausbau der erneuerbaren Energien!



zu: (*) Zitat aus einem Flugblatt, 
das in Glasgow verbreitet werden soll:aus Support of the COP26 Coalition in Glasgow and events in Germany on 6th November 2021

In Germany the Umweltgewerkschaft (environmental union) is calling (together with miners, Kumpel für AUF) for a shutdown of the coal-fired power plant "DATTELN4" in North Rhine-Westphalia on 6.11.2021. The commissioning of the power plant was illegal; the burning of coal and other fossil fuels has to stop if we want to prevent a global environmental disaster...
 
 
An die Mülheimer Medien
mit der Bitte um Veröffentlichung und Abdruck
 
NRW-weiter Protest gegen Kohlekraftwerk Datteln IV

Am kommenden Samstag, 6. November wird erneut zur Mitte der derzeit laufenden Weltklimakonferenz zu einem weltweiten Umwelt-Aktionstag mit Protestaktionen für dringende Sofortmaßnahmen zur Rettung des Weltklimas und zum konsequenten Schutz der Umwelt aufgerufen.
In NRW findet dazu am Samstag 6. November eine landesweite Protestaktion "Datteln IV stilllegen! Arbeiter:innen und Umweltkämpfer:innen gemeinsam gegen das Kohlekraftwerk DATTELN IV und für neue Arbeitsplätze vor Ort" statt, zu der die Umweltgewerkschaft mit aufruft und mobilisiert. Das Steinkohlekraftwerk Datteln IV, das erst nach und mit dem sogenannten Kohle-Ausstiegs-Kompromiss in Betrieb ging, steht gegen alle Ziele, über die in Glasgow eigentlich verhandelt werden soll.
Beginn ist um 11:55 Uhr „Am Tigg“ in Datteln. Treffpunkt in Mülheim für eine gemeinsame Hinfahrt ist um 10.30 Uhr am Hauptbahnhof-Vorplatz.
 
 
 

 
 
 
 

Protest am 6.November - Datteln IV stilllegen!
Arbeiter:innen und Umweltkämpfer:innen
gemeinsam gegen das Kohlekraftwerk DATTELN IV
und für neue Arbeitsplätze vor Ort / 11:55 Uhr

Achtung: Auftakt-Ort wurde leicht verändert,
und um etwa vier Gehminuten verschoben:

Statt am Neumarkt an der Persil-Uhr startet es jetzt „Am Tigg“.
Für die, die mit Bus und Bahn kommen:
Es muss nichts an der Ziel-Haltestelle
geändert werden: Von dort aus muss nur
ein vier Minuten längerer Fußweg eingeplant werden.

Anreise von Essen aus:

mit Auto / Mitfahrgelegenheiten

Treffpunkt 10.45 Uhr auf dem Parkplatz der Zeche Carl

Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen
Achtung: Auf dem Parkplatz an der Straße ist eine Baustelle,
aber an der Einfahrt ist direkt rechts ein offener Parkplatz.

Öffentliche Verkehrsmittel Bahn/Bus

Treffpunkt: vor der Infotafel ab 09:20 Uhr /
ab 09:35
Uhr an Gleis 4

Hbf Essen Gleis 4 / RE2 Marl-Sinsen
(über Recklinghausen, nach Datteln Am Tigg)

Abfahrt 09.41 UhrUmstieg: Recklinghausen Hbf Ankunft: 10:03
Bus SB24 in Richtung: Mengede Bahnhof, Dortmund

Abfahrt am Osteingang ab 10:16

 

Ankunft 10:44 Uhr in Datteln

Haltestelle Postamt, Datteln, 10:44h

---

Wer die Abfahrt um 9.41 Uhr an Gleis 4 verpasst hat,

oder später fahren will:

09:48 Uhr Gleis 21:

mit Umstieg in Castrup-Rauxel:
Hbf Essen Gleis 21 (über Gelsenkirchen Castrup-Rauxel, nach Datteln). Abfahrt um 09:48 Uhr. In Castrup-Rauxel umsteigen in Bus SB22 Richtung Datteln. Bis Busbahnhof Datteln fahren, von dort aus zu Fuß in 8 Minuten zum Auftakt-Ort „Am Tigg“

10:17 Uhr Gleis 10:

Es gibt noch eine Verbindung mit RE 42 (Richtung Marl-Sinsen) ab Gleis 10. Abfahrt 10:17 Uhr Gleis 10, über Recklinghausen, Umstieg in Recklinghausen, wie gehabt in den Bus, Linie SB24, Ankunft in Datteln 11:18 Uhr.


10:41 Uhr Gleis 4:
Nächste Abfahrt an Gleis 4
um 10:41 Uhr, 11:41 Uhr, 12:41 Uhr … usw. (stündlich)

6 November zur Demo gegen DattelnIV von Essen nach Datteln 750

Hannes Stockert machte uns auf eine Sendung „Die kleinen Parteien und ihre Klimapolitik“ aufmerksam,
an der er selbst mitgewirkt hatte. Hier sein kurzer Bericht:
 
Hallo liebe Umwelt-Kolleginnen und Kollegen,

 ... am Montag, 20. September gab es auf Transparenz-TV (www.transparenztv.com) die Sendung "Franz Alt" mit dem hochinteressanten Thema „Die kleinen Parteien und ihre Klimapolitik". Befragt wurde die Tierschutzpartei, MLPD, ÖdP, Gerechtigkeitspartei/Team Todehöfer, VOLT, Freie Wähler.

Der Link zum Videokanal dieser Sendung ist abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=egLuVUGtK7Y&t=4s

Die Sendung wurde geleitet und moderiert von Franz Alt, langjähriger Aktivist der Umwelt- und Friedensbewegung, 20-jähriger Moderator des Politmagazins Report und engagierter Vertreter zur raschen Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energien und vom Berliner Filmregisseur Frank Farenski, der auch die prämierte Filmreihe „Leben mit der Energiewende" produzierte.

Ausdrücklich in der Kritik daran, dass kleinere kandidierende Parteien in der öffentlichen Berichterstattung weitgehend außen vor gelassen werden, ist es Anliegen der Sendung gewesen, dass diese auch die Möglichkeit bekommen, sich auf einer sachlichen Ebene vorzustellen und auf gleicher Augenhöhe eine breite gesellschaftliche Debatte um die notwendige Klima- und Umweltschutzpolitik und um gesellschaftliche Veränderungen geführt wird.

 

Ich selbst war Gast dieser Sendung als umweltpolitischer Sprecher der MLPD. Sehr schön war, dass von der Tierschutzpartei Matthias Ebner vertreten war, mit dem wir bereits 2017 in der Vorbereitung und Durchführung zur Bonner Klimademonstration zusammengearbeitet haben. Wir haben uns gefreut, uns mal wieder zu treffen.

...

Herzliche solidarische Grüße, Hannes Stockert

 

Hier übrigens unsere Wahlprüfsteine:
https://www.umweltgewerkschaft.org/de/themen/sonstige-themen/1880-wahlpruefsteine-zur-bundestagswahl-2021.html

Aktiv gegen Weltkriegsgefahr UG Plakat2022 DIN A4 210x294

Die 50 neuesten Beiträge