Zu den Ortsgruppen

und zur UG-Delegation

bei der 3.Weltfrauenkonferenz

bitte ganz nach

unten scrollen!

 

Kontakt:

Dagmar Stöhr, Magdeburg, Tel.: 01575 1875 930,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rückblick auf unser Zweites Kleines Stadtparkfest am 11.09.2022

ERSTE IMPRESSIONEN...
So ein schönes, gemeinsam vorbereitetes und gestaltetes Fest in wunderbar solidarischer und freundschaftlicher Atmosphäre - unser 2. Kleines Stadtparkfest der Umweltgewerkschaft gegen die weitere Bebauung der Rotehorninsel, der Grünen Lunge Magdeburgs, mit einem (profitbringenden) Wohngebiet für Besserverdienende. Wir waren knapp 40 Menschen und empfingen ca. 20 Passanten, die gegen die weitere Bebauung auf den Listen der Bürgerinitiative unterschrieben.

306709240 2271359086359353 1578713506588074300 n

306518743 2271897956305466 5724316794802865671 n

305999252 2271360306359231 888404052770168223 n

 

 

Die UG Magdeburg lädt herzlich zum

2. Kleinen Stadtparkfest

mit Protestcharakter gegen die weitere Bebauung unserer Grünen Magdeburger Lunge

am 10. September 2022 ein.

Ort: Stadtparkseite, Grünfläche neben der Sternbrücke

Zeit: 15- 21 Uhr

 

Aktuelle Informationen stets unter: (1) Umweltgewerkschaft Magdeburg | Facebook

 

Aktive Stadtparkliebhaber*innen gesucht-
Familien, Schüler, Künstler, Nachbarn, Großeltern, Medienschaffende
 
Einladung der Umweltgewerkschaft Magdeburg zur Kundgebung gegen die weitere Bebauung des Stadtparks Rotehorn
am Donnerstag, 18.08.2022
von 15- 17:30 Uhr an der Sternbrücke (Stadtparkseite)
 
Aktuelle Infos stets auf: Umweltgewerkschaft Magdeburg | Facebook

LOBAL DENKEN, LOKAL HANDELN. RETTEN WIR GEMEINSAM UNSEREN STADTPARK ROTEHORN VOR DER PROFITGIER!

JETZT MITGLIED WERDEN IN DER UMWELTGEWERKSCHAFT!

 
Unsere Kundgebung der Umweltgewerkschaft am 1. Mai 2022, in der Zeit von 15 - 16.30 Uhr auf der Sternbrücke in Magdeburg mit offenem Mikrofon war super. Alles lief Hand in Hand. Renate und Micha moderierten, Renate erklärte interessierten Passanten die Details zur geplanten Bebauung des Stadtparks und des Widerstands dagegen.
Der Antikriegsflyer der UG wurde verteilt und Dagmar betreute die Tische mit den Unterschriftenlisten, dem Programm der UG, unserer Zeitung "Perspektive", Bücher und T - Shirts und dem Offenen Brief der UG an den Oberbürgermeister bezüglich des Stadtparks.
Am Mikrofon gab es Redebeiträge zum Thema Kriege und Umwelt, Stadtparkbebauung, die Offenheit für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung und über die zunehmende Entwicklung hin zu weltweiten Umweltkatastrophen, deren Ursachen und Hauptverursacher.
Viele Magdeburger waren empört über die Bebauungspläne und trugen sich in die Listen der Bürgerinitiative "Rettet den Rotehornpark" ein. Sieben Menschen trugen sich als Interessierte für die UG ein, weil sie verstanden, dass es nicht nur um unseren Stadtpark geht, sondern dass man organisiert in den brennenden Umwelt- und Friedensfragen viel stärker ist und mehr erreichen kann.
Das hier gezeigte Foto ist von 2021, da wir alle so in die Kundgebung involviert waren, dass wir nicht zum Fotografieren kamen.
Das müssen wir demnächst besser planen.
 
Die UG gibt es deutschlandweit- Orientiert Euch gern auf unserer Homepage.
Unter dem Reiter "Über uns" findet ihr unser Programm und erfahrt, wie Ihr Mitglied werden könnt.
In Magdeburg sind wir über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.
NEIN! WIR GEBEN UNSEREN STADTPARK ROTEHORN NICHT AUF!
 
Es war ein informativer, zu weiterem Widerstand gegen die Bebauungspläne anregender Spaziergang in kleiner Runde der Umweltgewerkschaft und Freunde am 5.12. von 11 - 13 Uhr. Auf dem Foto zu sehen ist Renate Fiedler, u. a. sachkundige und engagierte Sprecherin der Bürgerinitiative "Rettet den Rotehornpark!" UG 06122021
 
Wir trafen uns am Tiefbauamt/Winterhafen und gingen eine Runde in wildromantischer Natur, dem Gebiet der Tauben Elbe, vorbei am zerstörten Klubhaus der Eisenbahner bis zur Straße mit den (durch die Straßenverbreiterung) gefährdeten Linden, dem traurigen Blick auf eine ehemalige Gartenanlage, die riesige Wiesenfläche für die neuen Parkplätze an der Hyparschale und den Adolf - Mittag - See, das MDR - Gebäude. Es ist ein großes Gebiet, was dort bebaut werden soll - gegen jede Logik des Natur- und Landschaftsschutzes, des Hochwasserschutzes und des Stadtklimas. Es ist nur die Logik des Profits, der dort gefolgt werden soll. Noch dazu sind eine Art Salamitaktik und weitere Ausdehnung sehr wahrscheinlich
Diese Art von Spaziergang wollen wir auch in den Wintermonaten wiederholen. Es ist gut, sich die Lage direkt vor Ort anzusehen und sich über Alternativen auszutauschen. Über die Sternbrücke könnte z. B. eine Straßenbahnlinie fahren, so dass für die Fahrt zu den kulturellen Events der Park nicht zugeparkt werden müsste.

Aktiv gegen Weltkriegsgefahr UG Plakat2022 DIN A4 210x294

Die 50 neuesten Beiträge